Brennholz selber spalten – der Holzspalter lohnt sich

Brennholz selber spalten – der Holzspalter lohnt sich

In deutschen Häuser gibt es immer mehr Kaminheizungen. Holzheizungen sind umweltfreundlich, günstig und verbreiten Wohnlichkeit. Beim Holz lässt sich zusätzlich Geld sparen, wenn das Brennholz selbst bereitet wird. Stammholz oder günstiges Bauholz lassen sich schnell und kraftsparend mit dem Holzspalter zerkleinern.

Kaminholz zerkleinern mit dem Holzspalter

Für den üblichen Vorrat an Kaminholz ist ein Holzspalter liegend das passende Gerät. Gespaltet werden können Scheite von bis ca. 57 cm Länge. Die Spaltmaschine wird elektrisch betrieben und per Fußhebel bedient. Höhenverstellbarkeit sorgt für rückenschonendes Arbeiten. Das Holz wird einfach auf die Maschinenfläche gelegt und gegen den spitzen Spaltkeil gedrückt. Die Geräte zum Spalten aufrecht stehender Stämme sind Profimaschinen für Forstwirtschaft und hohen Bedarf. Die Spaltkraft dieser Spalter ist höher und reicht zum Zerlegen ganzer Baumstämme.

Vorteile der eigenen Brennholzspaltung

Stammholz und Großholz sind günstiger als fertiges Scheitholz. Geradezu zu Schnäppchenpreisen wird häufig überschüssiges Bauholz angeboten. Mit der Axt ist das Zerkleinern der Hölzer allerdings zeit- und kraftraubend. Nicht jeder ist gerade ein Fan von dieser Art Fitness, zumal nicht immer Lust und Freizeit dafür reichen. Die Bedienung ist auch für Anwender möglich, die aus gesundheitlichen oder Altersgründen nicht das Beil schwingen können. Bei Beachtung der vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen der Hersteller ist die Bedienung vom Holzspalter kinderleicht. Die Spaltmaschinen sind einfach zu transportieren und können im Schuppen oder Garage bequem Platz finden.

Kamin für Stückholz – Holzspalter lohnt sich

Die Maschinen gibt es zu unterschiedlichen Preisen von Billigversionen bis zu den recht teuren Profiholzspaltern. Entscheidende Merkmale für den Kauf sind Leistung, Spaltdruck, Gerätesicherheit, maximale Spaltlänge, Bedienungsfreundlichkeit. Der Spaltdruck sollte schon bei 7 t liegen. Einige Maschinen erreichen höchstens eine Scheitlänge von 37 cm. Für die meisten Kamine ist das ausreichend. Für einen sehr lang anhaltenden Holzbrand im großen Kamin ist es aber gut, auch größeres Brennholz bereiten zu können. Da ist eine Spaltlänge bis um die 52 cm eine gute Entscheidung. Für den Motor vom Holzspalter liegend sind 230 Volt ausreichend. Stehende Profispalter benötigen mehr als 400 Volt, funktionieren aber meist per Hydraulikantrieb, was sie unabhängig von der Steckdose macht. Wird der Holzspalter in Hausnähe betrieben, empfehlen sich Maschinen mittlerer Preislagen mit Stromanschluss.