Hausbau im Winter das sollten Sie beachten und wissen

Hausbau im Winter das sollten Sie beachten und wissen

Mit dem Hausbau können Sie sich den Traum vom eigenen Heim verwirklichen. Sie sollten den Hausbau gründlich planen, damit Sie später nichts bereuen. Bei der Planung des Hauses können Sie viele moderne Ausstattungsmerkmale berücksichtigen, damit Sie später Kosten sparen. Möchten Sie allerdings nicht in Deutschland bleiben, können Sie beispielsweise ein Haus kaufen in Österreich, denn dort kann der Kauf günstiger als der Bau sein. Bauen Sie im Winter, müssen Sie einiges beachten.

Der Hausbau im Winter

Im Winter müssen Sie immer mit starkem Frost, Schnee oder Unwetter rechnen. Erstreckt sich der Hausbau über den Winter, müssen Sie damit rechnen, dass es zu Verzögerungen kommt, denn viele Tätigkeiten können im Winter nicht ausgeführt werden. Der Mörtel oder Beton kann bei Minusgraden nicht verarbeitet werden, ebenso können verschiedene andere Materialien bei Minusgraden nicht verarbeitet werden. Ein sehr kalter, strenger Winter kann die Bauarbeiten stark in die Länge ziehen. Darauf sollten Sie achten wenn Sie ein Haus kaufen in Österreich.

Möchten Sie verschiedene Arbeiten selbst ausführen, können Sie Geld sparen, doch sollten Sie sich mit den übrigen Gewerken abstimmen und darauf achten, dass Sie die Arbeiten pünktlich ausführen. Kommt es bei diesen Arbeiten aufgrund der Kälte zu Verzögerungen, müssen Sie die anderen Gewerke informieren.

Sie sollten den Rohbau schützen. Achten Sie darauf, dass die Arbeiter die entsprechenden Schutzmaßnahmen vornehmen. Natürlich müssen Sie vorhandenes Mauerwerk nicht schützen, doch sollten Sie darauf achten, offene Stellen, in die keine Feuchtigkeit und kein Frost eindringen dürfen, immer abdecken. Im Baustoffhandel erhalten Sie die entsprechenden Abdeckfolien.

Verschiedene Tätigkeiten im Außenbereich

  • Betonarbeiten
  • Erdarbeiten
  • Maurerarbeiten
  • Putzarbeiten
  • Dachdeckerarbeiten
  • Glaserarbeiten

können bei Frost oder bei Schnee nicht ausgeführt werden. Für verschiedene Arbeiten ist eine längere Trocknungszeit erforderlich. Trocknungsmaschinen werden für den Innenbereich eingesetzt.

Was Sie beachten sollten

Beauftragen Sie eine Baufirma für den Hausbau, müssen Sie sich eigentlich keine Sorgen machen. Die Bauarbeiter, die in der Baufirma beschäftigt sind, erhalten für die Zeit, in der sie nicht arbeiten können, Schlechtwettergeld. Dafür gelten bestimmte Regelungen. Ausfälle durch Kälte und schlechtes Wetter können Sie größtenteils vermeiden, wenn Sie sich für ein Fertighaus entscheiden, denn es wird in kurzer Zeit errichtet. Lediglich für das Fundament kommt es darauf an, dass der Boden nicht gefroren ist.