Sicher arbeiten an der Kreissäge

Sicher arbeiten an der Kreissäge

15299 / Pixabay

Es gibt nicht wenige, die möglichst viele Arbeiten an Haus, Hof und Garten selber erledigen. Sie sind handwerklich sehr begabt, sie waren zudem schon als Kind kreativer als andere. Das zahlt sich jetzt doppelt aus. Sie erfahren dadurch nicht nur eine Art Selbstbestätigung, sondern sie sparen auch noch eine Menge Kosten. Allerdings benötigen sie für all diese Tätigkeiten auch das passende Material und Werkzeug. Sonst können sie nicht an ihr Ziel kommen. Es ist aber auch Vorsicht geboten. Wer sich zu viel zumutet, kann mitunter ganz schön gefährlich leben. Das gilt vor allem für Arbeiten wie sägen, schleifen oder auch schweißen. Da ist Erfahrung doppelt wichtig, wie das Arbeiten mit einer Kreissäge beweist. Das ist ein Lernprozess, um sich damit richtig auszukennen. Einige Volkshochschulen bieten zum Beispiel auch Kurse an, um sich für die anstehenden Arbeiten das nötige Rüstzeug zu holen.

Die wichtigsten Regeln bei der Arbeit mit der Kreissäge

  • Die Wartung der Kreissäge ist wichtig – nur eine Einwandfrei Säge gewährleistet geringe Verletzungsgefahr.
  • Bei der Wartung der Kreissäge immer die Stromquelle  unterbrechen
    Stecker aus der Dose
  • Bevor mit der Arbeit mit der Kreissäge angefangen wird alle Fragen klären damit nicht bei der Arbeit gestört wird.
  • Personen die nicht an der Säge arbeit abstand halten damit nicht dan der Säge gestört wird
  • Festen und sicheren Stand hat.
  • Die Finger dürfen nicht in die Nähe des Sägeblattes.
  • Kleine Sägestücke sollten mit einer Schubvorrichtung gesägt werden damit die Finger nicht in die nähe des Sägeblatt kommen – hohe Unfallgefahr.

Schutz vor Verletzungen mit der Kreissäge

Auch auf die richtige Kleidung kommt es an. Das gilt insbesondere für die Tätigkeiten, die nicht ganz ungefährlich sind. Diese Kleidung sollte vor allem zweckmäßig und dazu noch sehr robust sein. Dann, wenn zum Beispiel im Wald Holz gemacht werden soll. Da sollten Schuhe, Hose und Jacke schon von einem festeren Stoff sein. Denn wie schnell kann es passieren, dass man mal stolpert oder sich aus Unachtsamkeit an dem einen oder anderen Baum schmutzig macht. Das bleibt bei diesen Arbeiten nicht aus. Es ist ein gewisser Schutz notwendig. So sorgen zum Beispiel extra verstärkte Arbeitshandschuhe dafür, dass Holzsplitter nicht in die Haut eindringen können. Außerdem können die Arbeitenden sicherer als mit anderen Handschuhen ihr zu bearbeitendes Werkstück in den Händen halten.

Kopfhörer, Mundschutz und Brille

Allein mit guten Arbeitshandschuhen sollte man es bei Arbeiten an der Kreissäge allerdings nicht belassen. Das allein reicht für einen guten Schutz vor Verletzungen nicht aus. Wie schnell kann es zum Beispiel passieren, dass Holzspäne absplittern und das Auge treffen. Das kann nicht nur sehr unangenehm sein, sondern schlimmstenfalls das Augenlicht zerstören. Eine Schutzbrille macht deshalb durchaus Sinn wie dieses bei fronttool.de. Und viele setzen Kopfhörer bei Arbeiten an der Kreissäge gegen den Lärm auf und haben sich einen Mundschutz zugelegt, um den feinen Staub nicht einatmen zu müssen.